2 In Get the Look/ Hattitude

Pimp your Coachella: Hats to Wear

Teilzeit-Hippies aufgepasst! Diesen Freitag (15. April) fällt der Startschuss für das Coachella Festival in Kalifornien – und da niemand, wirklich niemand um das wohl gehypteste Festival der Welt herum kommt (Instagram sei Dank, oder auch nicht), habe ich mich auf Trendsuche in Sachen Hut gemacht. Und der Fedora bekommt tatsächlich Konkurrenz.


Kurz vorweg: Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich pflege eine Hassliebe zum Coachella Festival. Klar, die kalifornische Sonne, die grüne Oase inmitten von Wüstenlandschaft, Palmen, Riesenräder, stylische Poolpartys von Lacoste und H&M und tolle Musik und mittendrin Menschen, so schick und schön, dass es kaum zum Aushalten ist … Da kann man ein wenig neidisch werden, wenn man zur gleichen Zeit in Deutschland sitzt und dem April-Wetter ausgeliefert ist. Und irgendwie hat es ja auch einen Hauch von Woodstock, wenn Blogger wie Chiara Ferragni und Leandra Medine in nie da gewesenen Outfits posieren und Stars wie Kate Bosworth und Paris Hilton ihren inneren Hippie nach außen kehren und in teuren Römersandalen (oder sogar Pumps!) und mit Chaneltasche über den Rasen laufen. Aber genau da liegt der Knackpunkt: Chanel? Balenciaga? Yves Saint Laurent und Fendi? Dann noch die teure Rolex am Handgelenk und Armreifen von Hermès? Designerteile im Wert von mehreren tausend Euro gehören, auch wenn sie aus Wildleder und mit obligatorischen Fransen bestückt sind, einfach nicht auf ein Festival. Haben die keine Angst, dass die geliebte Boy-Bag geklaut wird? Natürlich nicht! Denn a) ist man ja unter sich und b) schläft man natürlich im Hotel, mit morgendlichem Stylistin und pipapo.
Und genau das ist das, was mich am Coachella stört: Das Elitäre, und trotzdem tun alle Teilnehmer, als würden sie gerade die Liebe zur Freiheit und zur Musik feiern. Dabei ist das Coachella ein Schaulaufen derer geworden, die jemand sind und derer, die meinen sie wären’s. Früher wollte ich auch immer unbedingt zum Coachella, verfolgte neidvoll die „Schnappschüsse“ von allen, weil gefühlt alle dort waren, nur ich nicht. Mittlerweile wäre es mir viel zu anstrengend, auf dem roten Teppich aka grüner Rasen mitzuhalten. Vielleicht verbinde ich mit Festival aber auch zu sehr Regen, im Zelt schlafen, 3 Tage nicht duschen, Schweiß und die Billig-Sonnenbrille.

Trotzdem, Coachella is the place to be

Deswegen dürfen wir uns natürlich trotzdem vom Hippie-Festival-Style des Coachellas inspirieren lassen. Und da Hüte bei Hippies und auf Festivals natürlich nicht fehlen dürfen, kann auch ich mich dem Thema nicht entziehen (gibt ja genug darüber zu sagen, obviously). Der Alltime-Favourite ist und bleibt natürlich der Fedora. Aber der Hut-Klassiker bekommt Konkurrenz: durch das Halstuch! Rocker meets Hippie, ja tatsächlich. Was ich sonst immer mit Lederwesten und Motorrädern in Verbindung bringe, ersetzt jetzt quasi die Blumenkränze im gelockten Haar der Rüschenkleid-Mädchen.
Unten habe ich euch ein paar Looks zusammen gestellt. Was meint ihr: Seid ihr mehr Team Fedora oder Team (Haar-)Halstuch?

[turn off adblocker if you don’t see content]

Credits Header: The Blonde Salad

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Marie
    16/04/2016 at 11:55

    Schöne Klamotten ! Ich liebe das Coachella und verfolge es einwenig bei Bloggern die darüber snapen. Ich liebe einfach den Boho/Hippie Style.
    Liebste Grüße
    Marie

    http://www.whatiwearinlondon.com

  • Reply
    Kiwi
    15/04/2016 at 21:32

    Wirklich schöne Looks die so Lust auf Festival machen – ich wäre so gern bei Coachella dabei!

  • Leave a Reply