0 In Magazine

10 things to do: Lago di Garda

Der Countdown läuft: Noch 3 Tage, bis es am Montag für mich nach Italien geht. Und weil die Vorfreude auf den langersehnten Urlaub so groß ist, habe ich hier meine To Do’s für den Gardasee für euch …

Als Kind & Teenager war ich fast jeden Sommer am Gardasee. Daher rührt wohl meine emotionale Verbindung zu Italien und zum Lago im Besonderen. Ich glaube ich habe es an anderer Stelle schon einmal erwähnt, aber ich wäre tief drin ja wirklich gerne Italienerin. Die Sprache, die Mentalität, die Lebensweise und das Essen finde ich einfach nur traumhaft schön und lecker. Nachdem ich vor einigen Wochen schon für einen Arbeits-Kurztrip nach Venedig durfte, freue ich mich umso mehr auf den Gardasee, denn mein letzter Urlaub dort ist sage und schreibe vier Jahre her! Als Vorgeschmack (für mich) habe ich (für euch) ein paar To Do’s für den Lago di Garda zusammen geschrieben.

#1 Pizza Margharita essen in Limone in der Bar Bella Vista: so eine hauchdünne Pizza muss einfach glücklich machen. Ich hab die riesige Pizza schon damals in weniger als 15 Minuten verdrückt, weil sie einfach so unfassbar lecker ist. Im Garten des Restaurants hat man einen tollen Blick auf den See und die Promenade & die Spatzen springen von Tisch zu Tisch.

#2 Einen einheimischen Strand besuchen: dank der Nähe zu Deutschland muten viele Strände entlang des Sees ballermannmäßig an. Richtiges Urlaubsflair hingegen gibt es, wenn man zwischen lauter Einheimischen liegt & das Kindergeschrei auf Italienisch plötzlich wie entspannendes Meeresrauschen klingt.

#3 Original Zitroneneis essen, natürlich abends an der Promenade: schmeckt meiner Meinung nach nur, und wirklich nur in Italien gut!

#4 Sich ins Auto setzen und einmal um den See fahren. Immer nur der gleiche Ort? Nichts da! Traditionell urlaube ich am Gardasee nach folgendem Schema: Vormittags ein Trip in andere Örtchen, nachmittags zurück an den (einheimischen!) Strand.

#5 Mit der Fähre von Limone nach Malcesine rüberfahren – Perspektivenwechsel!

#6 Nicht nur ans Wasser, sondern auch in die Berge! Und wer keine Lust auf Wandern hat: der Aussichtspunkt vor Riva ist ein Must-stop auf dem Weg von Deutschland an den Lago. Schönste Weitsicht, die die Vorfreude very last minute noch einmal steigert!

#7 Peinlich berührt aber irgendwie auch mit italienischer Gelassenheit die sogenannten „Sonntagsschuhe“ tragen – für alle wie mich, die schon mit dem Kiesbett der Isar ihre Probleme haben.

#8 Dolce Vita: zum Frühstück Cantuccini, Mittags Pizza, Abends Piatto Primo & Piatto Secondo, plus Dolci, Gelato und Aperol – Lowcarb und Co. gehört für mich definitiv nicht in den Italien-Urlaub.

#9 In Sirmione ewig weit vom Parkplatz bis zum Stadteingang laufen – unter Pinien entlang, die Hitze in der Nase, und vor den Stadttoren beim Obststand erst einmal erfrischende Früchte kaufen.

#10 Italienisches Radio hören! Das italienische Palare ist für sich genommen schon Urlaub für die Ohren.

… und natürlich ist ein Trip nach Verona auch immer empfehlenswert. Ich freue mich auf jeden Fall auf ein paar Tage Nichtstun in Italien.

Habt ihr auch so ein Land, dem ihr euch so seltsam verbunden fühlt?

Die Fotos von mir sind übrigens in Venedig entstanden & von der wunderbaren Anne-Marie geschossen.

No Comments

Leave a Reply